Muttis Kuchenrezepte

Kuchenrezepte aus einer Zeit, in der man sich noch die Finger leckte…

Arbeitserleichterung

| Keine Kommentare


Ich liebe es, neue Backrezepte auszuprobieren und deshalb habe ich auch einige elektrische Helferlein. Die Ausrüstung in der Küche meiner Oma bestand aus diversen Schüsseln, Schneebesen und Kochlöffeln. Da sind wir Frauen heute ja hundertmal besser dran. Wir haben Geräte, die uns viel Arbeit abnehmen.

Zu Weihnachten habe ich ein neues Handrührgerät bekommen und freudig meinen altersschwachen Mixer entsorgt. Nahe liegend, dass ich gleich ein neues Kuchenrezept ausprobieren will. Ich hole das Handrührgerät aus dem Karton und will zuerst Eischnee schlagen. Da es viele Eier sind, müsste das ja mit dem neuen Gerät viel schneller gehen. Also frisch ans Werk! Nach kurzer Zeit macht sich ein merkwürdiger Geruch bemerkbar, der eindeutig von meinem Weihnachtsgeschenk stammt. Also schaue ich doch mal in die Anleitung und was steht da? „Das Handrührgerät ist nur für den Kurzbetrieb geeignet. Bitte schalten Sie es nach 2 Minuten aus und lassen es 15 Minuten abkühlen!" Mühsam versuche ich mir auszurechnen, wie lange ich dann für eine Torte, die aus Boden, geschlagener Sahne und steif geschlagenem Eischnee besteht, brauche. Okay, den Boden kann ich mit der Hand kneten, aber den Rest?

Also schicke ich meinen Mann in einen großen Elektromarkt, um ein neues Handrührgerät zu besorgen und fange mit dem Boden meiner Torte an.

Zuerst will ich mit meiner digitalen Waage Mehl abwiegen, aber statt eines Gewichtes bekomme ich eine Fehlermeldung. Oh, da ist bestimmt die Batterie alle. Da ich voraus schauend bin, habe ich natürlich die passende Batterie da und lege das neue Exemplar ein. Fehlermeldung!!! Nach zwanzig Minuten, die ich sinnlos vergeude, um die Waage in Gang zu bringen, greife ich zur Methode meiner Oma. 1 Esslöffel Zucker = 30 g, 1 Esslöffel Mehl = 25 g, bei der Butter wird’s dann schon schwieriger……

Inzwischen kommt mein Mann wieder – ebenfalls ohne Erfolg. Er hat einen Verkäufer nach einem Handrührgerät gefragt, dass man ohne Pause länger als zwei Minuten benutzen kann. Und was hat er zur Antwort bekommen? „Das weiß ich auch nicht, da schauen Sie am besten ins Internet."

Während er sich jetzt mit der Waage amüsiert, gehe ich zur Nachbarin, um mir ihr elektrisches Equipment auszuleihen.

Im Endeffekt ist dann die Waage im Müll gelandet, meine Nachbarin hat ihre Sachen unbeschadet zurück bekommen und die Torte ist fertig geworden. Ich allerdings überlege, ob ich mich nicht unabhängig machen sollte und Kuchen und Torten nur mit Kochlöffel und Schneebesen herstelle! Das würde Nerven und Geldbeutel schonen, der Umwelt zugute kommen und bei mir Kalorien verbrauchen.

Eure Sylvia


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.