Muttis Kuchenrezepte

Kuchenrezepte aus einer Zeit, in der man sich noch die Finger leckte…

Hefestollen

| Keine Kommentare


 

Von den Hefestollen wurden immer mindestens drei Stück schon Mitte November gebacken, dann gut eingepackt und vor Naschkatzen geschützt. Das richtige Aroma war dann Weihnachten entstanden.

 

Maße Zutaten
1 kg Mehl
100 g Hefe
200 g Zucker
500 ml Milch
1 Vanillinschote
400 g Butter
100 g geriebene Mandeln
300g Rosinen
300 g Korinthen
150 g Zitronat
100 g Orangeat
1 Prise Muskat
1 Prise Salz
1 Prise gemahlene Nelken
500 g Marzipanrohmasse
100g zerlassene Butter
50 g Puderzucker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst das gesiebte Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Da hinein kommt die zerkrümelte Hefe, etwas Zucker und ein bisschen Milch, die lauwarm sein muss. (Auf keinen Fall direkt aus dem Kühlschrank oder heiß). Etwas von dem Mehl, Zucker und die Hefe leicht in der Vertiefung verrühren.Dann die Schüssel abdecken und den Vorteig 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Vanillemark heraus kratzen. Die 400 g Butter zerlassen, aber dabei nur leicht erwärmen. Vanille, zerlassene Butter, Muskat, Salz, Nelken und die Mandeln in die Schüssel geben und dann alles erst einmal verkneten. Dann kommen Rosinen, Korinthen, Zitronat und das Orangeat dazu und alles wird zu einem gleichmäßigen, glänzenden Teig verknetet. Jetzt wieder die Schüssel abdecken und den Teig ca 30 Minuten gehen lassen.

Danach nochmal kräftig und gründlich durchkneten und nochmals zugedeckt 1 Stunde gehen lassen. Nun den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage zu einem Rechteck ausrollen und längs in die Mitte gleichmäßig der Länge nach das Marzipan füllen. Jetzt kann das Ganze zu einem Stollen geformt werden und kommt wieder 30 Minuten zum Gehen auf ein gefettetes Backblech. Bei ca. 150 Grad 60 bis 90 Minuten backen.

Der Stollen wird noch heiß mit den 100 g erlassener Butter bestrichen und dick mit Puderzucker bestäubt. Nach dem Erkalten den Stollen einpacken und an einen kühlen Ort stellen. (Das war früher die Speisekammer). Er sollte wenigstens 3 -4 Tage durchziehen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.