Muttis Kuchenrezepte

Kuchenrezepte aus einer Zeit, in der man sich noch die Finger leckte…

Lebkuchen

| Keine Kommentare


Ich bin immer wieder fasziniert, was damals alles selbst gemacht wurde: Vom Krokant über Marzipan, bis hin zu Nougat und natürlich alle Leckereien zu Weihnachten. Und das alles ohne elektrische Geräte!

Maße Zutaten
4 Eier
260 g Zucker
50 g Mandeln
50 g Zitronat
250 g Mehl
5 g Zimt
1 Messerspitze gemahlene Nelken
1 Messerspitze Muskat
1 Messerspitze Kardamon
1 Messerspitze Hirschhornsalz
  Oblaten

  

Zuerst werden die Eier mit dem Zucker sehr schaumig gerührt. Die Mandeln abziehen . dazu werden sie am Tag vorher mit kochendem Wasser überbrüht, damit die Haut sich leichter entfernen lässt, dann über Nacht zum Trocknen ausgelegt und in einer Mandelmühe zweimal gerieben. Wer Zeit sparen möchte, kauft geriebene Mandeln. Das Zitronat wird fein gehackt. Zitronat, geriebene Mandeln, Zimt, Nelken und Kardamon kommen dann zu dem Eier-Zucker-Gemisch. Ganz zum Schluss folgt das gesiebte Mehl, das mit dem Hirschhornsalz vermischt worden ist.

Der Teig wird auf Oblaten gestrichen und dann bleiben die Lebkuchen über Nacht stehen. Bei schwacher Temperatur und leicht geöffneter Backofentür (dazu wird ein Kochlöffel in die Tür geklemmt) werden sie dann am nächsten Tag gebacken. Bis zum Verzehr in einer Dose lagern, damit die Lebkuchen nicht trocken werden.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.